Dieses Bild zeigt den Aussichtsturm Giselawarte.
Diese Icons zeigen, dass die Wanderung am Glasenberg für Hunde geeignet ist, aber für Kinderwägen oder Rollstuhl nicht geeignet ist.

Die Wanderung von der Eidenberger Alm zur Giselawarte am Lichtenberg bei Linz ist eine gemütliche Runde, um den Stress des Alltags abzuschalten. Generell ist das Mühlviertel, nördlich der Landeshauptstadt, ein sehr beliebtes Ausflugsziel für alle Linzer. Entspannung in der vielerorts noch unberührten Natur oder Wanderungen die Kraft und Kondition auf die Probe stellen. Im wald- und wiesenreichen Hügelgebiet des Mühlviertels ist genau das möglich.

Das Hotel und Restaurant Eidenberger Alm ist der Ausgangs- und Endpunkt einer gemütlichen Wanderung zur Giselawarte. Mountainbiker, Wanderer und Spaziergänger steuern die Eidenberger Alm gerne als Ziel an. Mit dem rustikalen Flair, der guten mühlviertler Küche und dem wunderbaren Blick auf die Landschaft Richtung Linz wird die Eidenberger Alm auch von Städtern gerne besucht, um ein bisschen Landluft zu schnuppern.

Der Aussichtsturm der Giselawarte, am höchsten Punkt des Lichtenbergs bei Linz, auf einer Seehöhe von 926m, gehört dem Alpenverein Linz. Die Warte ist in „Steinbloßbauweise“ errichtet, 17,5m hoch und man hat eine wunderbare Aussicht.

Geschichte der Giselawarte

Benannt wurde die Giselawarte nach der am 05.07.1856 geborenen Tochter Gisela von Kaiser Franz Josef und Elisabeth. Durch die Giselawarte bekam der Lichtenberg auch seinen volkstümlichen Namen „Gis“. Im Jahr 1881 war ein zusätzlicher Aufbau der Giselawarte nötig, weil der Wald so hoch wuchs, dass die Aussicht auf das Mühlviertel verdeckt wurde. Im Jahr 1959, nach dem 2. Weltkrieg, wurde die Giselawarte um- und ausgebaut. Der Wald versperrte erneut die Sicht, weshalb die Warte um 2 Stockwerke erhöht wurde. Im Zuge dieses Umbaus wurde die Warte auch noch mit einem Flugdach versehen, um die Aussichtsplattform vor der Witterung zu schützen, was die Warte auf eine neue Höhe von ca. 18m brachte. Seit 2009 ist die Warte außerdem unter Denkmalschutz gestellt.

Fakten zur Giselawarte

Die Aussichtswarte ist von 01.03. bis 30.11. durchgehend für Besucher geöffnet. Von der Warte aus hat man einen wunderbaren Blick über die weitläufigen Hügellandschaften, im Süden erblickt man zusätzlich die Alpenkette vom Ötscher bis zum Alpenvorland und man hat auch einen Blick über die Donau bei Ottensheim hat.

Wanderung zur Giselawarte

Insgesamt dauert diese gemütliche Wanderung etwa 2 Stunden. Direkt von der Eidenberger Alm kann man einen Weg zwischen einer Kuhweide und einem Wohnhaus nehmen oder die Straße, die an der Eidenberger Alm vorbeiführt, gehen, denn die beiden Wege kommen nach ein paar 100 Metern wieder zusammen. Die Giselawarte ist am Weg auch immer angeschrieben. Der Weg führt teilweise durch den Wald und teilweise über Forstwege Richtung Giselawarte. Nachdem man die Giselawarte erreicht hat und die Aussichtsplattform besucht hat, kann man noch weitergehen zum Gasthaus zur Gis, was ca. 5 Gehminuten entfernt ist. Für den Weg zurück kann man unterhalb / neben dem Gasthaus zur Gis durch den Wald gehen, um wieder die Eidenberger Alm zu erreichen oder den auch gekommenen Weg zurück nehmen. Weitere Wanderungen in Eidenberg gibt es auf der Website des Ortes.

Dieses Bild zeigt verschiedene Schilder, die die unterschiedlichen Einkehrmöglichkeiten rund um die Giselawarte bewerben.

Einkehrmöglichkeiten

Eidenberger Alm, 4201 Eidenberg, Almstraße 5

Gasthaus zur Gis, 4040 Lichtenberg, Auf der Gis 1


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Dir gefällt unser Blog und du hast sogar schon einen unsere Auflüge ausprobiert? Verlink uns einfach auf deinen Bildern :)